Zunftreise, 30./31. August 2015

»   weitere Impressionen

Die Zunftreise findet alle zwei Jahre statt und wird vom Reisekomitee organisiert. Thomas Werner und Othmar Schütz mit ihren Frauen Yvonne und Sabine überraschten rund 70 Zünftler und Zunftfrauen mit einer abwechslungsreichen und kurzweiligen Reise bei schönstem Wetter.

Bereits beim Einsteigen wurden wir von der Frözu-Musig mit Romy und Roli empfangen. Sie begleiteten uns mit musikalischen Einlagen das ganze Wochenende. Den ersten Zwischenhalt legten wir auf dem Gotthard ein. Wir besichtigten die Festung Sasso mit ihren Räumen und Ausstellungen. So war auch der übergrosse Bergkristall zu bestaunen. Danach ging es weiter Richtung Süden. Am Monte Bré genossen wir in einem gemütlichen Grotto ein feines Mittagessen. Osso Bucco und Polenta mit Vor und Nachspeise und auserlesenem Wein. Die Weiterreise entlang des Comersees war ein Erlebnis. Auf engsten Strassen erkämpfte unser Chauffeur Reto mit dem Doppelstöckercar von Gössi den Weg. In unsrem Hotel bei Comacina angekommen, genossen wir ein kühles Bad und danach einen feinen Apéro offeriert von Peter Grüter.

 

Eine Schifffahrt führte uns auf die Isola di Comacina, wo ein mehrgängiges Essen zelebriert wurde, gekoppelt mit der Geschichte dieses Restaurants, welche seit bald 70 Jahren das gleiche Menue serviert. Dieses feine Essen wurde von unseren Dezennien Fredi, Reto, Othmar, Berni und den beiden Ruedi offeriert. Herzlichen Dank für die Grosszügigkeit. Zurück im Hotel fand noch die ausgelassene Pool Party statt, wo so manche Kleider nass wurden.

 

Am andern Morgen fuhren wir zurück Richtung Schweiz. Im Como erfuhren wir bei einer Stadtrundführung so manch Interessantes über diese geschichtsträchtige Stadt. Vor der Weiterreise genossen wir einen feinen Apéro. Das Mittagessen nahmen wir in Zumdorf bei Hospental ein. Dort wurden auch die Gewinner des Kreuzworträtsel-Wettbewerbes gelüftet. Es war dies wie letztes Mal Christoph Felder, diesmal vor Barbara Burri und HansPeter Hürlimann. Präsident Berni Gisler bedankte sich ganz herzlich bei den Dezennien und insbesondere auch dem Reisekomitee für ihre grosse Arbeit. Auch die sichere Fahrweise von Chauffeur Reto und die musikalischen Einlagen von Romy und Roli wurden verdankt und gewürdigt. Andreas Burri übereichte dem Reisekomitee noch das legendäre Weissbuch zwecks Eintrag von Optimierungsvorschlägen für weitere Reisen.

 

Nun ging es zurück nach Meggen. Dazu überfuhren wir zum dritten Mal den Gotthard und konnten so die verschiedenen Staus umfahren. Gegen 20 Uhr trafen wir in Meggen ein. Es war ein wunderschönes Wochenende, mit vielen Eindrücken, toller Kameradschaft und schönen Erinnerungen. Herzlichen Dank an alle.