Fröschenball, 22. Januar 2016

>>  Weitere Impressionen

Die Vereinsdelegationen, Gastzünfte, Fröschenzünftler und rüüdigen Frösche wurden mit einem Apéro an der Nautilusbar begrüsst. Um 20.45 Uhr erfolgte der würdige Einzug der Zünfte.

 

Das Zunftmeisterpaar Heiri und Kathrin Scherer  und die hochkarätige Delegation der Eglizunft wurden vom römischen Gott der Meere, dem Neptun, auf der Bühne empfangen. Die Fröschenzunft und die Patenzunft mit Eglivater Rudolf I und seiner Frau Judith  wurden nach Motto und Tätigkeiten ausgefragt. Danach ging es gleich los mit den „Schmackes“ aus Köln. Eine Überraschungsband, welche eigene Stücke komponiert und spielt.

 

Auch dieses Jahr wurde das Motto von vielen Teilnehmenden hervorragend umgesetzt. Schon bald nahmen Gruppen- und Einzelsujets den Saal in Beschlag. Von Quallen, über die Kraken und einigen Tauchern tummelte sich so einiges im Gemeindesaal. Dieser war nicht mehr zu erkennen. Man fühlte sich ein paar Meter unter Wasser mitten unter den farbigen Korallenfischen.

 

Die Red Sox aus dem Seetal machten Stimmungsmusik total und die tanzhungrigen kamen auf ihre Rechnung. Die Guggenmusigen Glögglifrösch und Cocoschüttler spielten in ihrem tollen Sound und verwandelten den Meersgrund in einen Hexenkessel.

 

Nach Mitternacht fand die Maskenprämierung unter Leitung des Zunftmeister- und Weibelpaares statt. Es war ein schwieriges Unterfangen, denn die vielen Masken und Gruppen waren rüüdig originell verkleidet und haben vielfältig intrigiert:

 

Gruppenmasken

1. Rang: Grosser Kraken

2. Rang: Weisse Quallen

3. Rang: Tauchschule

 

Kleingruppen bis 3 Personen

1. Rang: Perlentaucher mit Schatzkiste

2. Rang: Zwei Tiefseetaucher

3. Rang: Fantastische Unterwasserwelt

 

Die Preise wurden von Megger Restaurationsbetrieben gestiftet: Schlössli, Balm, Rustica und Sonnegg. Herzlichen Dank. Die „Rüüdigen Frösche", vertreten durch Joe Zwyssig, sponserten noch weitere Preise für die nachrangierten, sodass alle fantasievollen Gruppen tolle Preise erhielten.

 

Unter der Organisation von HansPeter Hürlimann war für ein reibungsloser Ablauf gesorgt. Die ganze Festwirtschaft wurde durch das Team von Othmar Schütz geführt und klappte perfekt. Zusammenfassend kann man sagen, der 57. Fröschenball war ein sehr gelungener, fantasievoller und wie immer total friedlicher Anlass.