Fasnachtsgottesdienst ref. Kirche, 24. Januar 2016

>>  Weitere Impressionen

Nach dem feierlichen Einzug des Zunftmeisterpaares Heiri und Kathrin Scherer miit Gefolge wurde der Fasnachtsgottesdienst eröffnet.

 

Pfarrer Jan Reintjes stellte die Akteure der Fröschenzunft vor. Diesmal begann er mit den Namen der Frauen. Für den fasnächtlich-musikalischen Rahmen war die Luzerner Kleinformation Äxgüsi sowie die Kölner Band Schmackes engagiert, welche mit viel Herz und Enthusiasmus dabei waren.

Der Zunftmeister erläuterte sein Motto „Mier hend Freud“. Zugleich liess der Weibel Smiley-Ballone fliegen. Auch der Altar war entsprechend dekoriert. Pfarrer Jan Reintjes trug seine Predigt wie immer in Versform vor, mit geschliffenem Reim, als sogenannte Büttenrede. Er wusste doch so vieles aus der Politik und der Gemeinde aufzugreifen und es gelang ihm auch den Spagat zum tiefgründigen Wort der Sonntagspredigt. Die Äxgüsi und die Schmacke spielten zwischendurch ihren begeisternden Sound und die Gottesdienstbesucher würdigten dies mit rhythmischem Klatschen und spontanem Applaus, bis zum Standing Ovation. Sehr festlich und getragen kam das Stück beim Publikum an, welches die Schmackes

zusammen mit der Orgel spielten.

Im Anschluss gab es einen Apéro mit Wein spendiert vom Zunftmeister und Bier und Gulasch offeriert von der reformierten Kirchgemeinde. Die Schmackes und die Äxgüsi gaben ihre Konzerte und die Gäste tanzten und schunkelten eifrig mit. Herzlichen Dank für die Organisation und die tolle Gastfreundschaft.