Fröschenzunft organisiert Bundesfeier, 1. August 2016

>> weitere Impressionen

Die Fröschenzunft organisierte anlässlich ihres 60 Jahre Dezenniums die Bundesfeier in Meggen. Um 16 Uhr wurde auf dem Areal des Zentralschulhauses mit einem Gratisapéro und Tell’s Apfelschuss gestartet.

In Kürze füllte sich das 300-er Festzelt, sodass im freien zusätzliche Tischgarnituren aufgestellt werden mussten. Geri der Klostertaler sorgte für Stimmung. Das Gumpischloss der Jungwacht Meggen auf dem Parkplatz war ein beliebter Treff der Kleinen.

Der OK-Präsident Daniel Ottiger begrüsste den Festredner und Altnationalrats-präsident Ruedi Lustenberger aus unserer Patengemeinde Romoos. Seine pathetische Festrede mit Seitenwink an die neue Nationalhymne erntete Applaus. Er sei froh, dass die Megger noch das traditionelle „Trittst im Morgenrot daher“ anstimmen, ohne zu bemerken, dass der gemeinsame Gesang gar nicht auf dem Programm stand!

Um 22 Uhr wurde die Rangverkündigung der Tellensöhne und –töchter durch die Armbrustschützen Meggen unter Leitung von Armbrustschützenvater HansPeter Hürlimann durchgeführt. Zwei Schüsse auf die 50-er Scheibe und ein Apfelschuss mit 20 Punkten war das zählende Programm. Die Bestresultate sahen wie folgt aus:

Herren frei: 1. Rang Kilian Amrein 114 Pkt, 2. Rang Karl Sigrist (jun.) 111. Pkt., 3. Rang Rico Sabater 110 Pkt. Bei den Frauen siegte Kathrin Scherer (Frau Zunftmeister) mit 103 Pkt. vor Astrid Horak 93 Pkt. und Doris Zwyssig 92 Pkt.. Kategorie Jugend bis 18 Jahre (aufgelegt): 1. Rang Adrian Brücker 115 Pkt., 2. Rang Severin Stadelmann 112 Pkt., 3. Rang Sofie Weneweser 85 Pkt. Auch weitere Schützinnen und Schützen erhielten noch tolle Preise gesponsort vom Megger Gewerbe.

 

Zu später Stunde feuerte Geri noch einmal tüchtig ein und es ging weiter mit Polonaise durch das ganze Schulareal. An der 1. Augustbar unter Leitung von Julio Erni und betreut von den hübschen Zunftfrauen wurden noch einige Drinks und feine Caipirinha getrunken.

 

Die Feier war ein voller Erfolg. Ein grosses Dankeschön geht an das OK unter der

Leitung von Daniel Ottiger mit Urs Brunner, Moritz Helfenstein, Franz Städelin

und Othmar Schütz sowie die ganze Zunftfamilie für ihren mustergültigen

Einsatz.